Dienstag, 25. September 2018

"Artemis Fowl" von Eoin Colfer [Rezension]

"Wie soll man Artemis Fowl beschreiben? Verschiedene Psychiater haben es versucht und sind gescheitert."

Inhalt

Artemis Fowl, der jüngste Spross einer alten irischen Gangsterdynastie, möchte mit einem unglaublichen Plan den finanziellen Ruin seiner Familie aufhalten. Mit Hilfe des in seinen Besitz gelangten Buchs der Elfen deckt er ein Geheimnis auf, von dem bisher kein Mensch etwas ahnte. Tief unter der Erde hütet das Elfen-Volk einen legendären Goldschatz. Artemis ist zwar erst zwölf, aber hochbegabt und mit Hilfe seines schlagkräftigen Butlers macht er sich auf, das Gold zu rauben...

Meine Meinung

In dem Buch geht es um den zwölfjährigen Artemis Fowl, der anders als seine Altersgenossen, lieber ein Gangster ist und regelmäßig Leute übers Ohr haut. Er macht sich auf den Weg, um an das Buch der Elfen zu kommen und findet mit diesem heraus, was kein Mensch jemals heraus gefunden hat. Darin steht, dass die Elfen, die tief unter der Erde leben, eine Goldschatz besitzen und diesen möchte er unbedingt haben, denn seine Familie steht finanziell nicht mehr so gut da. Vor allem nicht mehr, seit sein Vater spurlos verschwunden ist. Man geht zwar davon aus, dass dieser tot ist, aber Artemis glaubt nicht daran und deshalb braucht er das Gold. Mit einem raffinierten Plan möchte er den Elfen das Gold rauben. Diese glauben jedoch, dass Artemis besiegen können, aber sie wissen nicht, dass das Kind hochbegabt ist und zu vielen Dingen fähig ist...

Ich hatte noch nie etwas von diesem Buch gehört, bis es mir von jemandem empfohlen wurde. Ich wurde natürlich sofort neugierig und musste es lesen. Tja, was soll ich sagen: ich bin begeistert von der Geschichte. Sie ist einfach nur raffiniert und bringt einen ziemlich oft zum Lachen. Die Spannung ist an den richtigen Stellen vorhanden und wenn es dann vorbei ist, dann fragt man sich, wieso es so schnell ging.
Bei der Geschichte war ich schon von Anfang an neugierig, weil ich mich gefragt habe, ob ein zwölfjähriges Kind dermaßen raffiniert sein kann. Und es stimmt tatsächlich. Ich war immer wieder überrascht von den Wendungen, die das Buch genommen hat und konnte es teilweise kaum fassen. Die Welt, die der Autor sich ausgedacht hat, ist einfach genial! Man hat unglaubliche Beschreibungen der Umgebung und ich finde es echt super wie Eoin Colfer seine Charaktere gestaltet hat. Und ist es nicht genial, dass Elfen die neuste Technik benutzen und selbst auch total raffiniert sind? Das Buch hatte zwar ein paar Längen, aber diese haben mich nur dezent gestört, denn bei dem genialen Verlauf der Handlung kann ich über ein paar Längen hinweg sehen.
Apropos Charaktere. Diese waren definitiv sehr unterschiedlich und Artemis wächst dem Leser eigentlich sofort ans Herz, auch, wenn er etwas komisch ist. Auch die Polizisten der Elfen haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Allein die Vorstellung an sie, zaubert ein Grinsen auf mein Gesicht. Der Butler von Artemis hat mir übrigens am Besten gefallen und auch die Beziehung zwischen Artemis und seinem Butler. Wenn ich einen Favoriten auswählen müsste, dann wäre es definitiv der Butler.
Der Schreibstil war für mich gewöhnungsbedürftig, da aus der Erzählerperspektive geschrieben wird. Aber diese war anders im Vergleich zu anderen Erzählerperspektiven. Es hat mich einiges an Zeit gekostet mich daran zu gewöhnen, was hauptsächlich daran lag, dass ich unmittelbar davor ein Buch aus der Ich-Perspektive gelesen hatte.
Um zum Cover zu kommen: es ist nicht gerade das schönste, aber es passt perfekt zum Inhalt. Gerade auch, weil die Fabelwesen in der Geschichte nicht gerade als die schönsten beschrieben werden. Vor dem Lesen mochte ich es überhaupt nicht, aber jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, finde ich es super. Ein Buch muss ja nicht immer ein mega hübsches Cover haben, um genial zu sein.
Mein Fazit: Lest Artemis Fowl, wenn ihr es noch nicht getan habt. Es ist toll und ich kann es euch nur ans Herz legen.

Bewertung

Von mir bekommt das Buch insgesamt 4 von 5 Sternen und ich freue mich schon so sehr auf die Fortsetzungen, da ich sehr gespannt bin, wie das Abenteuer mit Artemis weiter geht.
Eure szebra

Zum Buch

Titel: Artemis Fowl
Originaltitel: Artemis Fowl
Autor: Eoin Colfer
Übersetzerin: Claudia Feldmann
Verlag: List Verlag
Originalverlag: Viking Press
Erscheinungstermin: 1. April 2003
Preis: 12.00€ (TB); 9.99€ (eBook)
Seiten: 240
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Autor

Eoin Colfer lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen im irischen Wexford. Er war Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet, ehe er als Schriftsteller für junge Leser erfolgreich wurde. Neben seiner inzwischen 8-bändigen Artemis-Fowl-Serie, die in 34 Ländern erscheint, hat er zahlreiche weitere Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Außerdem ist er als Autor von Hardboiled-Krimis für Erwachsene erfolgreich.

1 Kommentar:

  1. Die Artemis Fowl Reihe ist super. Ich habe sie gerne lesen und es ist eine Hassliebe zu Artemis entstanden.
    Wirklich sympatisch ist er nicht, aber richtig doof finden kann man ihn auch nicht.
    Nächstes Jahr ist ja geplant, dass die Bücher verfilmt werden soll. Da habe ich schon Panik vor, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie die den Charme der Bücher umsetzen wollen.

    AntwortenLöschen

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)