Dienstag, 27. Februar 2018

"Gregs Tagebuch 12" von Jeff Kinney [Rezension]

"Wenn einem jemand von seinem Urlaub erzählt, ist das Schlimmste, dass man so tun muss, als würde man sich für ihn FREUEN."

Inhalt

Endlich Ferien! Greg kann es kaum erwarten, es sich mit ein paar Videospielen und Filmen gemütlich zu machen. Aber Mom und Dad haben andere Pläne. Um der Kälte zu entkommen, beschließen sie, mit der ganzen Familie auf eine tropische Insel zu fliegen: Und tschüss! Greg ist nicht gerade begeistert. Nicht nur, dass er das erste Mal in seinem Leben in ein Flugzeug steigen muss! Im Paradies angekommen, wird es noch schlimmer: Ein vertauschter Koffer, ein unfreiwilliger Tauchgang und eine Horde fieser Krabbeltiere lassen diesen Urlaub unvergesslich werden … 

Meine Meinung

Da ich Gregs Tagebuch schon immer gerne gelesen habe, musste ich jetzt auch den zwölften Band lesen. Ich gehöre mit meinen 19 Jahren definitiv nicht mehr zu der Zielgruppe, dennoch war es mal wieder schön in Gregs Welt einzutauchen. Diesmal fliegt Familie Heffley in den Urlaub, weshalb das Chaos schon einmal vorprogrammiert ist. An dieser Stelle muss ich auch ein großes Lob an den Autor loswerden, der selbst nach elf Büchern noch ein zwölftes geschrieben hat und dennoch immer wieder neue Sachen einbringt. Mir wären nach fünf Teilen wahrscheinlich die Ideen ausgegangen. 
In diesem Band ist mir jedoch aufgefallen, dass Greg sich etwas weiter entwickelt. Das kindliche ist noch dabei, aber ich finde, dass man auch merkt, dass es so langsam weiter geht. Mehr in Richtung Pubertät - vor allem, wenn ich an die Stellen denke, in denen Greg über Rodrick spricht. 
Apropos Charaktere: ich fand, dass in diesem Band nicht so viel auf die anderen Charaktere eingegangen wurde wie in den Bänden zuvor. Außerdem war es mal schön nur Greg und seine Familie zu erleben. Ohne die ganzen Klassenkameraden und Freunde von Greg.
Im Großen und Ganzen hat mich dieser Band nicht enttäuscht - außer, dass ich gemerkt habe, dass ich langsam zu alt werde (aber ich werde trotzdem nicht aufhören die Bücher zu lesen, weil sie so eine Leichtigkeit mit sich bringen). Falls ihr ein Kind zu Hause habt, dann dreht diesem auf jeden Fall Gregs Tagebuch an, denn für Kinder - vor allem Jungen - ist diese Buchreihe wunderbar.

Bewertung

Von mir bekommt das Buch 4 von 5 möglichen Sternen und ich finde es ist ein Muss für jeden, der Gregs Tagebuch liebt!
Eure szebra

Zum Buch

Titel: Gregs Tagebuch 12 - Und Tschüss!
Originaltitel: Diary of a Wimpy Kid - The Getaway
Autor: Jeff Kinney
Aus dem Englischen von: Dietmar Schmidt
Verlag: Baumhaus Verlag
Erscheinungsdatum: 14.11.2017
Preis: 14.99€ (HC); 11.99€ (eBook); 9.99€ (Hörspiel); 6.99€ (Audio-Download)
Seiten: 224
Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Autor

Jeff Kinney ist New York Times-Bestsellerautor und sechsmaliger Nickelodeon Kids' Choice Award-Gewinner in der Kategorie Lieblingsbuch. Das Time Magazine zählte ihn zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt. Er ist außerdem Gründer von Poptropica.com, die vom Time Magazine zu den fünfzig besten Websites gewählt wurde. Jeff Kinney verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Washington, D.C., und zog 1995 nach Neuengland. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt er in Massachusetts, wo sie die Buchhandlung An Unlikely Story besitzen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)