Freitag, 28. Juni 2019

Lesung mit Silke Amberg und ihr Buch "Ich gehe"

Am 20. Juni 2019 hat im Rahmen der Countdown-Wochen des CSD Freiburg eine Lesung mit Silke Amberg im Jos Fritz Café stattgefunden. Sie hat aus ihrem Buch "Ich gehe" gelesen und vielleicht habt ihr bereits in meiner Instagram-Story gesehen, dass ich bei dieser Lesung war, da ich ein paar Eindrücke mit euch geteilt hatte. Ich habe beschlossen einen Blogbeitrag dazu zu machen, da mir die Lesung sehr nah ging. Viel Spaß beim Lesen und wer weiß, vielleicht greift ihr auch bald zu dem Buch "Ich gehe".

Sonntag, 21. April 2019

"Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales" [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Pirates of the Caribbean: Salazars Rache
Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales
Originalsprache: Englisch
Genre: Fantasy/Action
Dauer: 2h 33m
Regisseure: Joachim Rønning, Espen Sandberg
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2017
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Captain Jack Sparrow stolpert unversehens in ein neues Abenteuer, als eine Truppe Geisterpiraten unter der Führung von Sparrows erklärtem Todfeind Captain Salazar das Teufelsdreieck verlässt, in dem sie bislang festgehalten wurde. Salazar und seine Crew sinnen auf Rache an allen lebenden Piraten und wollen sie töten, allen voran Captain Jack. Diesem bleibt nur eine Möglichkeit, sich aus der brenzligen Situation herauszuwinden: Er muss Poseidons magischen Dreizack finden, der ihm die Herrschaft über die Weltmeere verleiht und mit dem er Salazar in die Schranken weisen kann. Auf der Suche danach trifft er zum einen auf die junge Astronomin Carina Smyth, die ebenfalls den Dreizack finden will, um sich in der von Männern dominierten Welt der Wissenschaft beweisen zu können, sowie auf den jungen Seemann Henry Turner, der versucht, seinen Vater zu finden. Dieser ist allerdings mit einem Fluch belegt, der ein solches Zusammentreffen verhindert – und Captain Jack kennt Henrys Vater nur zu gut … (Quelle)

"Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen" von Leigh Bardugo [Rezension]

"Die Worte ihrer Mutter Hippolyta klangen Diana in den Ohren, als sie an der Startlinie stand und leicht auf den Zehenspitzen auf und ab wippte."*

Inhalt

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte … 

Montag, 18. März 2019

Ophelia Scale Day | KI? Nein, danke!


*Hallöchen ihr Lieben!

heute stelle ich euch ein ganz besonderes Buch zusammen mit einigen anderen Bloggern vor. Es geht um "Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" von Lena Kiefer, welches heute bei cbj erschienen ist. Dran bleiben lohnt sich übrigens, denn am Ende gibt es für euch etwas zu gewinnen.
 Im Titel habt ihr sicherlich "Ophelia Scale Day" und "KI" gelesen und bevor der Klappentext zu dem Buch kommt, kläre ich euch bezüglich dieser zwei Begriffe auf. Ersteres heißt dieses Format, sprich alle anderen Blogger haben ihren Beitrag auch heute gepostet und ihr könnt daher auch gleich bei ihnen vorbei schauen. Ich werde sie unten verlinken. Des Weiteren werden alle im Banner genannten Blogger über Themen rund um das Buch schreiben. Ich habe mich für das Thema "KI" sprich Künstliche Intelligenz entschieden. Aber nun der Klappentext:

Dienstag, 12. März 2019

Monatsrückblick Februar [2019]

Und auch der kürzeste Monat im Jahr ist vorbei!*

Deshalb gibt es heute meinen Monatsrückblick aus dem Februar!
Zum Februar kann ich nur sagen, dass dieser für mich nicht allzu einfach war, da ich sehr viel um die Ohren hatte. Zudem habt ihr eventuell auch meinen nicht allzu freundlichen Post auf Instagram gesehen, der so einiges ausgesagt hat. Aber jetzt geht es mir besser und ich bin wesentlich entspannter, weshalb ich auch in aller Ruhe Beiträge auf meinem Blog schreiben kann. Jedoch fühlt es sich immer noch merkwürdig an Ferien zu haben und nichts tun zu müssen. Ich sitze teilweise immer noch da und rede mir ein, dass ich jetzt eigentlich für eine Klausur lernen müsste, aber dann fällt mir wieder auf, dass gar keine ansteht. Ups! 
Jedenfalls war der Februar ein interessanter Monat. Und ich habe bewusst das Wort interessant gewählt. Wieso werdet ihr gleich sehen. 

"Paris, du & ich" von Adriana Popescu [Rezension]

"Die säuselnde Stimme der Ansagerin am Bahnhof klingt für mich wie eine alte Tonbandaufnahme von Édith Piaf, die wir uns letztes Schuljahr in Französisch angehört haben."*

Inhalt

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?

Sonntag, 10. März 2019

"Der Goldene Handschuh" [Filmrezension]

Zum Film 

Titel: Der Goldene Handschuh
Originalsprache: Deutsch
Genre: Literaturverfilmung/Drama (Horror/Thriller)
Dauer: 1h 55m
Regisseur: Fatih Akin
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2019
Altersfreigabe: FSK 18

Inhalt

Fritz Honka lebt in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht, kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigtste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgestank nicht überhandnimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst... (Quelle)