Dienstag, 5. September 2017

Sherlock 1: Ein Fall von Pink by Jay. [Rezension]

"Mein Name ist Sherlock Holmes und die Adresse ist 221B Baker Street!"

Inhalt

Der Militärarzt John Watson kehrt verwundet aus dem Afghanistankrieg nach London zurück. Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung lernt er den schrägen Sherlock Holmes kennen. Kurzentschlossen zieht Watson zu Holmes in die 221B Baker Street.
Kurz darauf ereignet sich eine merkwürdige Reihe von Todesfällen, zusammenhängende Selbstmorde, wie von Detective Inspector Lestrade vermutet wird. Sherlock wird als inoffizieller Berater der Polizei hinzugezogen und dieser zieht Watson hinzu, da er den Forensiker der Polizei hasst.
Der Tatort ist ganz in Pink gehalten und bietet eindeutige Hinweise auf einen Serienmord…

Meine Meinung


Auch wenn ich die Serie "Sherlock" noch nicht gesehen habe wollte ich den Manga unbedingt lesen, weil ich extrem neugierig war, um was es überhaupt. Mir war klar, dass es um Sherlock Holmes geht, aber das ist so genau wie zu sagen, dass man in einem Land lebt, wenn man nach der Adresse gefragt wird. Apropos Adresse: endlich weiß ich was es mit der Baker Street auf sich hat.
Da ich die Serie ja nicht gesehen habe kann ich in dieser Rezension leider keinerlei Vergleiche ziehen, aber was ich weiß, ist, dass die Charaktere ähnlich wie die Schauspieler der Serie gezeichnet sind (ich hab Benedict Cumberbatch wieder erkannt XD). Daher ist der Zeichenstil nicht wirklich traditionell, denn die Charaktere sollen sehr realistisch aussehen. Also hat man eher eine "Comic-Version" als eine "Manga-Version" (das ist MEINE Meinung; ihr könnt das anders sehen).
Das Cover gefällt mir auch sehr, denn wenn man die Klappen nach außen klappt und den Manga auch sieht man, dass es ein ganzes Bild mir Sherlock und Watson ergibt und das finde ich echt cool, weil nebenbei auch die wichtigsten Gegenstände aus dem Manga in den Klappen dargestellt sind.
Der Inhalt an sich ist echt spannend, nur fand ich es anfangs ziemlich verwirrend. Ich musste einige Stellen mehrmals lesen, um sie überhaupt zu verstehen, aber ich glaube das lag daran, dass es eigentlich auf einer Serie basiert und es in dieser besser verständlich ist. Auf jeden Fall ging es nach einiger Zeit und ich konnte sozusagen "flüssig" weiter lesen. Weglegen des Mangas fiel mir echt schwer, weil es so spannend war und ich freue mich auch schon auf den zweiten Teil, weil ich echt gespannt bin wie es weiter geht. Vor allem interessiert es mich wie sich die Freundschaft zwischen Sherlock und Watson weiter entwickelt.
Fazit: eine klare Leseempfehlung für alle Sherlock Holmes Fans!

Bewertung

Ich gebe "Sherlock 1: Ein Fall von Pink" insgesamt 4 von 5 Sternen, denn ich hätte mir gewünscht, dass es für diejenigen etwas besser zu verstehen ist, die die Serie nicht gesehen haben und den Manga dennoch lesen.
Eure szebra

Zum Manga

Titel: Sherlock 1: Ein Fall von Pink
Autor: Jay.
Aus dem Japanischen von: Gandalf Bartholomäus
Verlag: Carlsen Manga
Preis: 12.99€ (Klappenbroschur); 8.99€ (eBook)
Seiten: 212
Altersempfehlung: ab 15 Jahren

Autor

Ihr wisst gar nicht wie schwer es ist irgendwas über Mangakas herauszufinden. Aber hier findet ihr etwas über Jay..

Kommentare:

  1. Hey Navika!

    Ich bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und musste direkt deine Rezi zu diesem Manga lesen. Irgendwie sieht man ihn aktuell gefühlt überall auf den Social Media Seiten. Ich kenne die Sherlock Serie ja auch nicht, muss ich gestehen, und hätte daher vermutlich auch leichte Probleme alles direkt zu verstehen. An sich würde mich der Manga aber schon mal interessieren, um einen Einblick in die Sherlock Welt zu erhalten :)

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Laura,

      Der Manga lohnt sich auf jeden Fall und ich hab während dem Lesen auch verstanden wieso er überall zu sehen war. Davor dachte ich, dass es wieder ein Hype ist,den ich nicht mit mache, aber dann habe ich verstanden wieso jeder Sherlock so mag. :)

      Liebe Grüße
      Navika

      Löschen