Samstag, 27. Mai 2017

Paper Prince by Erin Watt [Rezension]

"Ich würde alles für dich tun. Irgendwie müssen wir sie loswerden. Sie aus unserem Leben löschen."

Inhalt

ES BESTEHT SPOILER GEFAHR ZUM ERSTEN TEIL. Falls ihr "Paper Princess" noch nicht gelesen habt, dann würde ich nicht weiter lesen. Ansonsten: viel Spaß! Ich werde nicht zum zweiten Teil spoilern.

Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden? Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können?

Meine Meinung

Der zweite Teil fängt genau da an, wo der erste aufgehört hat. Der einzige Unterschied ist, dass man jetzt aus Ellas und Reeds Sicht abwechselnd liest.
Ella ist abgehauen und die Royals wissen nicht wo sie steckt. Dabei hatte Ella das Herz von allen Royals erobert, da sie die Familie wieder zusammen gebracht hat. Jetzt ist sie aber weg und alle wissen, dass Reed daran Schuld ist. Seine Brüder hassen ihn dafür, aber sie wissen nicht, dass es für Reed noch unerträglicher ist, da er seit dem Tod seiner Mutter das erste Mal richtige Gefühle zugelassen hat. Doch mit Ellas Rückkehr wird nicht alles besser: zwar ignorieren seine Brüder was er getan hat, aber für Ella ist es nicht so einfach. Denn Reed hat sie verletzt und sie will eigentlich nichts mehr mit ihm zu tun haben. Aber Reed ist keiner, der so schnell aufgibt. Er tut alles, um Ella wieder zurück zu gewinnen...

Nach "Paper Princess" will man natürlich unbedingt weiter lesen, weil man wissen will, was jetzt weiter passiert. Aber ich muss sagen, dass ich "Paper Prince" etwas schwächer fand als den ersten Teil. Vor allem hatte ich das Gefühl andauernd das Gleiche lesen zu müssen. Klar, dass Reed Ella zurück gewinnen will, aber mir hat die Ausdrucksweise nicht besonders gut gefallen, da er sehr oft die Wörter "mein Mädchen" benutzt hat. Aber auch die Dialoge zwischen den Charakteren waren nach einer Zeit etwas ausgelutscht.
Auf jedem fall habe ich in diesem Teil Easton noch mehr ins Herz geschlossen. Er gab so viele Situationen, in denen man schmunzeln musste und sich gewünscht hat, dass man auch einen Easton an seiner Seite hat. Ella hat mich in diesem Teil etwas genervt, da sie sehr oft weggelaufen ist, als die Situationen richtig zu klären. Aber dennoch kann man es auf eine Art und Weise nachvollziehen, da Ella durch ihre Vergangenheit sehr geprägt ist. Reed war natürlich auch toll, aber dieses "mein Mädchen" hat mich tierisch aufgeregt!
Aber dennoch muss ich sagen, dass mich die Autorinnen auch in diesem Teil überzeugen konnten, da sie immer wieder mit neuen Sachen kamen, die mich teilweise echt schockiert haben. Aber das war es, was mich an das Buch gefesselt hat. Tja, und dann kam das Ende. Ich habe das Gefühl, dass die Autorinnen eine Faible für Cliffhanger haben. Denn dieser war noch mieser als der in "Paper Princess".

Bewertung

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen, weshalb ich 4 von 5 möglichen Sternen vergebe.
Eure szebra

Zum Buch

Titel: Paper Prince
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Preis: 12.99€ (Klappenbroschur); 9.99€ (eBook)
Seiten: 368
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Autorin

Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie um die Protagonistin Ella war ihr erstes gemeinsames Projekt, das die SPIEGEL-Bestsellerlisten im Sturm eroberte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen