Dienstag, 28. März 2017

Rat der Neun by Veronica Roth [Hörbuchrezension]

"Wer bestimmt dein Leben: das Orakel? Oder du selbst?"

Inhalt

 In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Gabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Gabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Meine Meinung

In Veronica Roths neuem Roman geht es um eine Galaxie, in der es verschieden Planeten gibt, auf denen unterschiedliche Völker leben. Jedes Volk hat seine eigene Kultur und Traditionen. Jeder Mensch dieser Galaxie besitzt eine besondere Gabe, die nicht unbeingt von Vorteil für denjenigen ist. Außerdem gibt es einzelne Menschen, die ein Schicksal haben. Die Geschwister Ryzek und Cyra und die Brüder Akos und Eijeh. Ryzek ist ein Tyrann, der die Gabe seiner Schwester als Waffe benutzt, doch er ahnt nicht, dass sie stärker und viel klüger ist, als er denkt. Eines Tages werden Akos und sein Bruder auf Grund ihrer Schicksale für Ryzek gefangen genommen...

Tjaaa, was soll ich zu diesem Hörbuch sagen. Ich bin echt geteilter Meinung was die Story angeht, weshalb ich mal den einfachen Dingen anfange, und zwar bei den Sprecher. Ich fand, dass beide eine sehr klare und angenehme Stimme hatten, der man sehr gut zuhören konnte. Shenja Lacher, der Akos gesprochen hat, hat mir dennoch etwas besser gefallen als Laura Maire, die Cyra gesprochen hat. Das lag einfach daran, dass Laura die Gefühle von Cyra, vor allem wenn sie traurig war, nicht so toll rüber gebracht hat. Wut konnte man perfekt raushören, aber die "schwächeren" Gefühle waren meiner Meinung schwer zu erkennen.
So, kommen wir zur Geschichte an sich. Vorne weg: es kann sein, dass ihr das Buch super fandet und 5 Sterne vergeben hat, aber das was jetzt kommt ist meine Meinung dazu und soll keineswegs Hate sein. Aber es ist nun mal so, dass nicht alles jedem gefallen kann. Die Idee mit den verschiedenen Völkern, die im All leben und von denen es ein paar gibt, die Schicksale haben, finde ich schon cool. Ich finde die Umsetzung größtenteils auch gelungen und es war spannend zuzuhören. Ich fand es auch super, dass Veronica Roth eine Liebesgeschichte mit eingebaut hat.
 Jetzt kommt das große aber: Ich frage mich wie Veronica Roth auf die bescheuerte Idee gekommen ist, dass die, die sich ritzen wenn sie jemanden getötet haben und als gewalttätig dargestellt sind ausgerechnet dunklere Haut haben und die, die ein friedliches Volk sind helle Haut haben?! Hallo! Das geht meiner Meinung nach gar nicht. Ich finde das Buch in dieser Hinsicht rassistisch, denn es sagt dann ja, dass Menschen mit einer dunkleren Haut böse sind und die, die eine helle Haut haben die Guten sind. Und die Tatsache, dass Cyra sich für jeden Menschen, der wegen ihr sterben musste, eine Narbe hinzufügt ist einfach nur schrecklich. Ist euch auch schon mal aufgefallen, dass man das Cover in Bezug auf diese Tatsache auch anders interpretieren könnte? Nämlich, dass das Dunkelblau Haut darstellt und das Goldene Blut, welches aus einer Schnittwunde quellt. Wenn ich da höre, dass dieses Cover schön (!) ist, dann kriege ich die Krise!
So, damit das ganze hier nicht negativ endet: man merkt in diesem Buch, dass sich der Stil von Veronica Roth sehr entwickelt hat und dass sie sich seit der Bestimmung-Trilogie sehr verbessert hat. Wenn diese oben genannten Tatsachen nicht gewesen wären, dann hätte mir das Buch bestimmt echt gut gefallen, aber leider war dem nicht so.

Bewertung

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich dieses Buch nicht weiter empfehle. Wenn ihr neugierig seid und es trotzdem lesen wollt, dann tut es, denn das was oben steht ist nur meine Meinung (die nur eine von tausenden von anderen Meinungen ist). Ich vergebe daher 2 von 5 möglichen Sternen und ich werde den zweiten Teil nicht lesen und/oder anhören.
Eure szebra

Zum Hörbuch

Titel: Rat der Neun - Gezeichnet
Autorin: Veronica Roth
Gelesen von: Laura Maire und Shenja Lacher
Verlag: der Hörverlag
Preis: 19.99€ (Hörbuch; HC); 15.99€ (eBook)
Laufzeit: ca. 16h 4min  
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Autorin

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde und den Auftakt zu ihrer internationalen Bestseller-Trilogie bildet. Nun hat ihr Buchhit auch die Leinwand erobert. In der Verfilmung der preisgekrönten Romane begeistern die Stars Shailene Woodley als die tapfere junge Heldin Tris und Theo James als deren große Liebe Four.

Die Sprecher

 Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

 Shenja Lacher, geboren 1978, ging nach seiner Schauspielausbildung an der HMT Rostock ans Theater, wo er u. a. Romeo, Hamlet, Danton und Raskolnikov spielte. Von der Bühne in Zittau führte ihn sein Weg über Mannheim und Oldenburg nach München, wo er am Residenztheater von 2007 bis 2016 engagiert war. Hier spielte Lacher u. a. Prinz Friedrich von Homburg, Orest und Peer Gynt. Neben seiner Bühnenarbeit übernahm er immer wieder Fernsehrollen, z. B. im "Tatort" oder im "Polizeiruf 110", einen verzweifelten Geiselnehmer im Film "Das letzte Wort" oder den Ermittler in "Das weiße Kaninchen". Shenja Lacher ist außerdem regelmäßig Sprecher beim Bayerischen Rundfunk und die Stimme mehrerer Hörbücher.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen