Donnerstag, 24. März 2016

Die Geschwister Gadsby by Natasha Farrant - Rezension

Allgemeines:

Titel: Die Geschwister Gadsby
Autorin: Natasha Farrant
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 15.90€ (HC); 10.99€ (ePUB)
Buch kaufen

Autorin:

Natasha Farrant arbeitet seit 20 Jahren in der Kinder- und Jugendbuchbranche; seit 10 Jahren betreibt sie eine eigene Scouting-Agentur. Sie hat bereits drei Romane für Erwachsene geschrieben und lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und einer gescheckten Katze in London. »Die Geschwister Gadsby« ist ihre erste Kinderbuchserie.

Inhalt:

Bluebells Familie wird täglich verrückter: Die ständig über Wochen abwesenden Eltern; die große Schwester Flora mit dem Hang zum Drama und den ständig wechselnden Haarfarben; Jasmin und Twig mit ihren geliebten Ratten, die sich plötzlich drastisch vermehren (obwohl doch angeblich alle Weibchen waren); der Au-Pair-Student Zoran, der den ganzen Laden mit Würstchen und gesundem Menschenverstand zusammenhält. Dann zieht im Nachbarhaus auch noch Joss ein, und er ist doch netter, als Bluebell zuerst dachte …

Meine Meinung:

Auf die Empfehlung einer Freundin habe ich dieses Buch gelesen und dafür, dass es eigentlich ein Kinderbuch ist, ist es echt gut geschrieben.
Es geht um Bluebell, die mit ihren drei Geschwistern Flora, Twig und Jasmin sehr oft allein ist, da ihre Eltern viel arbeiten und die ganze Zeit weg sind. Daher haben sie einen Au-Pair Student, namens Zoran, der sich um sie kümmern soll. Als die Ratten von Twig plötzlich Nachwuchs bekommen steht der Nachbarsjunge Joss sofort zur Hilfe und markiert die Weibchen mit einer Schleife und natürlich verliebt sich die Protagonistin Bluebell in ihn, aber leider kommt ihr Schwester Flora ihr zuvor und kommt mit Joss zusammen. Bluebell ist natürlich eifersüchtig auf ihre Schwester, weil diese mit Joss zusammen ist - aber das ist nicht ihr einziges Problem. Ein weiteres Problem ist die Schule, in der sie einfach nur ignoriert wird und das auch noch von ihrer ehemaligen besten Freundin...

Mehr sage ich nicht zum Inhalt. Was ich genannt habe ist nur ein Bruchteil, aber ich denke, dass es genügt. Und wenn ihr euch jetzt denkt, dass dieses Buch ein typisches Kinderbuch ist, in dem das Kind zum Teenager heranwächst, dann sage ich euch, dass ihr falsch liegt. In dem Buch geht es einfach um so viel mehr. Das Erwachsenwerden/Teenager werden spielt schon eine größere Rolle, aber da gibt es noch einige Dinge, die das Buch ausmachen.
Die Handlung hat mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen und an manchen Stellen war es schon schwer das Buch weg zu legen. Der Anfang hat mich etwas verwirrt, da er mit einer Drehbuchszene beginnt. Das Buch ist ein Gemisch aus Drehbuch und Roman, da zu Bluebells Hobbys das Filmen gehört. Diese Abwechslung hat gut getan und irgendwie war es schön so im Wechsel zu lesen.
Die Charaktere habe ich von Anfang an lieb gewonnen, auch wenn Flora, die große Schwester, mal etwas zickig und verrückt war und Jasmin, die Jüngste von allen, einem als Heulsuse herübergekommen ist. Aber das lag einfach nur am Alter der Charaktere. Joss, der Nachbarsjunge, scheint perfekt zu sein, aber er hat leider auch so seine Macken. Die Eltern schienen einem anfangs wie die Personen, die meinen ihre Arbeit wäre wichtiger als die Familie. Zoran ist der fürsorgende Au-Pair-Student und ich muss sagen, dass er meine Lieblingsfigur in dem Buch war.
Der Schreibstil war recht angenehm, aber man merkt schon, dass die Zielgruppe Kinder sind, aber meiner Meinung nach ist das Buch auch schön für alle anderen Altersklassen.
Am Cover kann man nicht wirklich erkennen, um was es in dem Buch geht. Das Haus und die Wäscheleine zeigt so den Alltag und ist für den Betrachter recht normal. Ich finde es gut, dass es so einfach gehalten ist, weil man dann nicht allzu viele Erwartungen an das Buch setzt. Irgendwie mach ich das immer, wenn das Cover außergewöhnlich schön aussieht. Bei "Die Geschwister Gadsby" wurden meine Erwartungen übertroffen und ich würde es gerne noch einmal lesen.
 Ich habe auch gesehen, dass es einen zweiten und dritten Teil geben soll. Mal sehen was da so passiert...
Auf jeden Fall könnt ihr dieses Buch lesen, wenn ihr Lust habt eine tiefgründige aber auch lustige Geschichte zu lesen. Lest es auf keinen Fall, wenn ihr sehr traurig seid.
Und nun zur Bewertung: "Die Geschwister Gadsby" bekommt von mir 4 von 5 möglichen Sternen. Den einen Stern habe ich abgezogen, weil es nicht ganz perfekt war und mich auch einige Dinge aufgeregt haben.
Schreibt doch in die Kommentare, ob ihr das Buch schon gelesen habt. Wenn ja, wie fandet ihr es? Und wenn nein, worauf wartet ihr?

Eure szebra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen