Freitag, 15. Januar 2016

The School for Good and Evil by Soman Chainani - Rezension

Allgemeines:

Titel: The School for Good and Evil - Es kann nur eine geben
Autor: Soman Chainani
Verlag: Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
Preis: 16.99€ (HC)
Link zum Buch: https://www.ravensburger.de/40127/product.html

Autor:

Soman Chainani, Schriftsteller und Drehbuchautor, glaubt noch mehr an Märchen als die Bewohner von Gavaldon. Deshalb schrieb er seine Doktorarbeit in Harvard über die Frage, warum Frauen im Märchen die besseren Bösewichte sind. Und warum in jeder Prinzessin auch ein bisschen Hexe steckt – und umgekehrt. Aus dieser Idee entstand seine Roman-Trilogie „The School for Good and Evil“, mit der er die New- York-Times-Bestsellerliste eroberte.

Inhalt:

Auf der Schule der Guten und der Schule der Bösen werden Jugendliche für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet: als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen. Sophie träumt seit Jahren davon, Prinzessin zu werden.

Ihre Freundin Agatha dagegen scheint mit ihrem etwas düsteren Wesen für die entgegengesetzte Laufbahn vorbestimmt. Doch das Schicksal entscheidet anders und stellt die Freundschaft der Mädchen auf eine harte Probe ....

Meine Meinung:

In dem Buch geht es um Agatha und Sophie die beste Freundinnen sind und in einem Dorf namens "Gavaldon" leben. In diesem Dorf verschwinden alle vier Jahre zwei Kinder: ein besonders artiges und ein besonders freches/böses Kind. Diese Kinder tauchen mehrere Jahre später in Märchenbüchern in Gavaldons einziger Buchhandlung auf und das artige Kind hat die Rolle des Guten und das freche Kind die des Bösen. Daraus schließen die Dorfbewohner, dass die Kinder von einem Schulmeister entführt werden und auf der Schule für Gut und Böse für ein Märchen ausgebildet werden.
Sophie träumt schon ihr ganzes Leben davon endlich entführt zu werden und eine Prinzessin zu sein. Denn sie hat eigentlich alles was eine Prinzessin braucht: Schönheit und Güte. Denn immerhin ist sie die einzige die mit Außenseiterin Agatha abhängt.
Im Gegensatz zu Sophie hält Agatha nichts von den Märchen. Sie will lieber zu Hause bei ihrer Mutter im Haus in der Nähe des Friedhofs bleiben.
Eines Nachts kommt der Schulmeister nach Gavaldon und nimmt Sophie und Agatha mit - das hättet ihr jetzt bestimmt nicht gedacht. Aber es passiert etwas Unvorstellbares: Agatha kommt auf die Schule für Gut und Sophie auf die für Böse. Aus Agatha wird eine Immer und aus Sophie eine Nimmer. Sophie ist empört und versucht alles zu tun, um klar zu machen, dass ein Fehler unterlaufen ist. Agatha dagegen wünscht sich nichts sehnlicher als endlich nach Hause zu kommen. Aber werden die beiden bekommen was sie wollen?

So viel zum Inhalt. Mehr kann ich leider nicht sagen, weil ich euch dann den Spaß am Lesen nehmen würde.
Also, erst einmal muss ich über das Cover und das Äußere des Buches sprechen. Es ist ja ein Hardcover mit Schutzumschlag und es passt wunderbar zur Handlung. Es ist die Schule für Gut und die für Böse zu sehen und natürlich noch Sophie und Agatha. Die Schwäne stellen das Schulwappen dar und das finde ich echt schön. Wenn man das Buch aufklappt gibt es vorne sowie hinten eine Abbildung der Schulen. Dadurch kann man sich die einzelnen Szenen im Buch viel besser vorstellen. Ihr wisst gar nicht wie oft ich die Abbildung während dem Lesen benutzt habe. Manche von euch könnten denken, dass es so keinen Spaß macht zu lesen, weil man sich ja kaum was vorstellen kann, aber das stimmt überhaupt nicht. Die Zeichnung im Buch ist ziemlich grob und somit kann man sich die ganzen Details selber vorstellen.
Der Schreibstil war auch angenehm zu lesen, aber so gut kann ich das nicht einschätzen, da es nur ein Übersetzung ist und da vieles verschieden ist. Aber da ich sowieso vor habe die Reihe auf Englisch zu lesen, kann ich euch ein Update bezüglich des Schreibstils liefern.
Die Geschichte an sich fand ich echt gut. Die Idee ist zwar nicht neu, aber irgendwie war es im Endeffekt doch total anders als ich gedacht habe. Ihr wisst gar nicht wie viele Wendungen dieses Buch nimmt. An manchen Stellen zieht es sich jedoch, aber dann gibt es wiederum andere Stellen, die im Nu gelesen sind.
Die Charaktere sind vielfältig gestaltet. Von Tusse bis Klugscheißer ist alles dabei und ich habe jetzt keine Charaktereigenschaft vermisst. Außerdem sind die Charaktere nicht nur vielfältig, sondern machen auch eine enorme Entwicklung durch, was auch verständlich ist bei den 511 Seiten.
Ich kann einfach nur von diesem Buch schwärmen. Als ich fertig war wollte ich es erst gar nicht wahrhaben. Es ging viel zu schnell und nach diesem Cliffhanger brauche ich einfach den zweiten Teil. Aber ich schätze mal, dass er Ende diesen Jahres auf Deutsch rauskommt, weshalb ich beschlossen habe auf Englisch weiter zu lesen. Denn da sind schon alle Teile draußen :)
Ich gebe "The School for Good and Evil - Es kann nur eine geben" 5 von 5 möglichen Sternen und hoffe so sehr bald den zweiten Teil lesen zu können.

Kommentare:

  1. Huhu,
    ich habe bisher tatsächlich nur negative Meinungen zu dem Buch gehört und es daher schon abgeschrieben,
    aber nach deiner Rezension bin ich doch nicht mehr so abgeneigt.
    Sollte ich das Buch mal günstig bekommen,
    werde ich auf jeden Fall zuschlagen. :)

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das englische Taschenbuch kostet nur 10€ oder so und es soll einfach zu lesen sein

      Löschen