Freitag, 22. Januar 2016

Profile by Christine Seifert - Rezension

Allgemeines:

Titel: Profile - Die Prognose
Autorin: Christine Seifert
Verlag: FJB Verlag
Preis: 14.99€ (Paperback)
Link zum Buch: http://www.fischerverlage.de/buch/profile-die_prognose/9783841421500

Autorin:

Christine Seifert, geboren in North Dakota, ist Privatdozentin am Westminster College in Salt Lake City, Utah. Wenn sie nicht ›Schreiben und
Rhetorik‹ unterrichtet, ist sie eine eifrige Leserin und liebt es, an sonnigen Tage lange spazieren zu gehen und am Samstagnachmittag
in der Bibliothek zu stöbern.

Inhalt:

Nach einem Amoklauf an der Quiet High soll das Programm PROFILE voraussagen, welche Schüler ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Als die Ergebnisse veröffentlicht werden sollen, kommt jedoch erst recht Unruhe auf …

»Ich hebe den Kopf so weit ich kann, bis mein Hals ganz gestreckt ist. Meine Hände sind auf dem Rücken gefesselt.
"Warum tust du das?", frage ich.
Er schweigt einen Moment, während er meinen Kopf loslässt, doch sobald ich mich mühsam aufsetze und mich hektisch im Raum umblicke, schlägt er meinen Kopf wieder zurück auf den Boden und bohrt mir sein Knie ins Gesicht.
"Wir hätten wissen müssen, dass das passieren würde", sagt er. "Es wurde vorhergesagt. Von PROFILE"«

Meine Meinung:

In dem Buch geht es um Daphne, die mit ihrer Mutter nach Quiet gezogen ist. Schnell kommt sie an die dortige Schule, die Quiet High.
Doch in ihrer ersten Woche passiert etwas Schreckliches: Ein Amoklauf. Sterben tut keiner, bis auf den Täter, doch die ganze Stadt ist zutiefst schockiert.
Nach dem Amoklauf reden alle Schüler mehr über "PROFILE", doch Daphne weiß nicht was sie darunter verstehen soll bis sie aufgeklärt wird.
"PROFILE" ist ein Test, der mit Hilfe der Verhaltensweisen von den Schülern der Quiet High feststellen soll, ob diese später zu Kriminellen werden. Daphne glaubt nicht daran ebenso wie ihre Mutter, obwohl diese die "Mutter" des "PROFILE"- Tests ist.
Natürlich geht es nicht nur um diesen Test, sondern auch im Liebe (Wer hätte das gedacht?). Daphne empfindet plötzlich Gefühle gegenüber Jesse, einem Mitschüler, die sie davor noch nie empfunden hat.
Bevor die Ergebnisse des "PROFILE"- Tests veröffentlicht werden, brodelt die Gerüchteküche heftig an der Quiet High, aber nach der Veröffentlichung sind die Schüler sogar unruhiger als zuvor.

Also, ich habe dieses Buch aus der Bibliothek mitgenommen, weil es ganz neu war und ehrlich gesagt hat mich der Klappentext neugierig gemacht. Ich wollte einfach mehr wissen und ich muss sagen, dass ich jetzt nicht wirklich weiß was ich von dem Buch halten soll.
Ich fang mal bei den Charakteren an. Also Daphne, die Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch und außerdem konnte ich mich teilweise mit ihr identifizieren (definitiv ein Pluspunkt). Jesse, der Junge in den sie sich verliebt, war irgendwie nie Geheuer, vor allem wegen diesen ganzen Gerüchten. Ich fand ihn einfach total komisch. Dizzy, das Mädchen das Daphnes Freundin wird, war mir am Anfang sehr oberflächlich. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass sie Daphne nur ausnutzen würde, weil sie mir irgendwie als High-School-Zicke rüberkam und das hat sich teilweise bestätigt und teilweise auch nicht. Mehr sage ich mal nicht zu den Charakteren. Ich will euch den Spaß beim lesen nicht nehmen :D
Den Inhalt fand ich eigentlich echt gut, vor allem das Thema. Mal etwas ganz neues. Über so etwas habe ich zuvor noch nie etwas gelesen und man hat einfach auch gemerkt wie sehr die Menschen irgendwelchen Gerüchten glauben schenken und einfach Vorurteile gegenüber Menschen haben, ohne sie zu kennen (das regt mich im echten Leben extrem auf und im Buch habe ich mich auch darüber aufgeregt). Außerdem hat die Autorin nicht nur die Seite der Ausgrenzer gezeigt, sondern auch die der Ausgegrenzten, speziell was für eine Folge solch eine Ausgrenzung haben kann. Die Sache mit diesem "PROFILE"- Test fand ich sehr realistisch, weil ich mir vorstellen kann, dass irgendein blöder Wissenschaftler mal auf so eine Idee kommt.
Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich das Buch super toll fand und dass jeder es unbedingt lesen MUSS, aber ich kann auch nicht sagen, dass es mir gar nicht gefallen hat. Ich glaube es ist eher so ein Zwischendrin. Ich würde es denjenigen empfehlen, die gerne mal was anderes lesen wollen. Das Buch lässt sich zwar schnell lesen, ist aber nicht unbedingt eine "leichte" Lektüre, weil es zum Nachdenken anregt.
Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 möglichen Sternen, weil ich es mittelmäßig bis gut finde.

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich kannte das Buch bisher noch gar nicht,
    aber du hast mein Interesse auf jeden Fall geweckt. :)
    Deine Rezension hat mir echt gut gefallen!

    Alles Liebe
    von deiner neuen Leserin Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir die Rezension gefallen hat :)

      Löschen