Dienstag, 5. Januar 2016

Ich und Earl und das Mädchen by Jesse Andrews - Rezension

 Allgemeines:

Titel: Ich und Earl und das (sterbende) Mädchen (Das "sterbende" wurde beim Film und beim Filmbuch weggelassen, weil es sehr abschreckend klingt)
Autor: Jesse Andrews
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 14.99€ (HC); 8.99€ (TB); 7.99€ (ePUB)
Link zum Buch: http://www.randomhouse.de/Buch/Ich-und-Earl-und-das-sterbende-Maedchen/Jesse-Andrews/Heyne-fliegt/e392651.rhd

Autor:

Jesse Andrews hat einen Harvard-Abschluss und lebte schon in Spanien und Deutschland (wo er in einer Jugendherberge arbeitete). Er kommt ursprünglich aus Pittsburgh, Pennsylvania, und wohnt derzeit in Brooklyn, New York. Ich und Earl und das sterbende Mädchen ist sein Debüt-Roman.

Inhalt:

Greg ist siebzehn und hält sich am liebsten aus allem raus. Soziale Kontakte vermeidet er, wo immer es geht. Stattdessen dreht er mit seinem einzigen und ziemlich verpeilten Kumpel Earl verrückte Versionen von Filmklassikern. Bis seine Mutter ihn mehr oder weniger dazu zwingt, Zeit mit der unheilbar kranken Rachel zu verbringen. Greg ist alles andere als begeistert. Doch dann stellen er und Rachel überrascht – nahezu geschockt! – fest, dass sie einander wirklich mögen. Gregs ganzes Weltbild ändert sich. Doch den beiden läuft die Zeit davon …

Meine Meinung:

In dem Buch geht es hauptsächlich um Greg und wie er sozusagen mit anderen Menschen umgeht. Er hat fast keine Freunde, bis auf Earl. Aber diesen sieht er als einen Kollegen, da sie gemeinsam, seit ihrer Kindheit Filme drehen. Das besondere an den Filmen ist, dass es ihre eigene Versionen von Filmklassikern sind. Aber die Beiden zeigen niemandem ihre Filme.
Eines Tages zwingt ihn seine Mutter Zeit mit Rachel zu verbringen, da bei ihr Leukämie diagnostiziert wurde. Eigentlich will Greg nichts mit Rachel zu tun haben, aber letztendlich geht er doch zu ihr, damit ihn seine Mutter nicht weiter nervt. Bei Rachel angekommen fängt er an sich witzig zu benehmen, um Rachel aufzumuntern. Aus dem ersten Treffen werden immer mehr und als Rachel dann wegen der Chemotherapie ins Krankenhaus muss, kommt Madison (Rachels "Freundin") auf die Idee, dass Greg und Earl einen Film für Rachel drehen sollten, da Rachel die einzige Person ist, die die Filme der beiden Jungen gesehen hat...

Am Anfang habe ich gedacht, dass das Buch so ähnlich wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" sein würde und Greg und Rachel ein Paar werden würden. Aber da lag ich vollkommen falsch und das wird auch von Greg in dem Buch erwähnt. Im Laufe des Buches spricht Greg, der Ich-Erzähler, den Leser direkt an und das hat mir sehr gut gefallen. Dadurch hat man das Gefühl, dass die Geschichte direkt an den Leser erzählt wird.
Als ich angefangen habe das Buch zu lesen ,war es schwer für mich rein zu kommen, weil es nicht ein typischer Ich-Erzähler Roman ist, sondern ein Wechsel zu Drehbuchartigen-Passagen da ist. Ehrlich gesagt fand ich das ein bisschen komisch, aber es war auch mal schön etwas anderes zu lesen, als einen normaler Ich-Erzähler Roman.
Was auch erwähnt wird ist, dass der Roman eine Nacherzählung der Geschehnisse ist. Es ist aber nicht nur eine Nacherzählung von den Dingen, die kürzlich geschehen sind, wie zum Beispiel Rachels Tod (das ist kein Spoiler, denn das wird gleich am Anfang erwähnt), sondern auch Dinge die viel weiter zurückliegen. Man könnte also sagen, dass es so Biographie-mäßig ist, denn immerhin erzählt Greg von seinem Leben. Normalerweise gefallen mir solche Bücher nicht, die in diesem Stil geschrieben sind, aber bei "Ich und Earl und das Mädchen" war es irgendwie anders. Es wird jetzt nicht mein Lieblingsbuch, aber es ist definitiv eins, dass ich irgendwann einmal wieder lesen möchte.
An manchen Stelle musste ich sogar laut lachen bzw. musste mein Lachen unterdrücken, weil ich Wartezimmer eines Arztes gelesen habe (das ist übrigens eine sehr schlechte Idee bei diesem Buch. Lest es am Besten in vertrauter Umgebung).
Ich gebe dem Buch 4 von 5 möglichen Sternen, weil es mir im Großen und Ganzen echt gut gefallen hat, aber irgendwie war es mir zu kurz, obwohl es 304 Seiten hat. Nachdem ich jetzt das Buch gelesen habe, muss ich mir auch bei Gelegenheit den Film anschauen, weil ich wissen möchte wie bestimmte Stellen umgesetzt wurden.

Danke an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Ich hatte auch gedacht, dass es ähnlich wie 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' wäre. Den Schreibstil fand ich super, der Inhalt hat mich dann aber doch eher enttäuscht.

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch

    AntwortenLöschen