Sonntag, 13. Dezember 2015

Atlantia by Ally Condie – Rezension

Allgemeines:

Titel: Atlantia
Autorin: Ally Condie
Verlag: FJB Verlag
Preis: 16.99€
Link zum Buch: http://www.fischerverlage.de/buch/atlantia/9783841421692
Leseprobe: http://www.fischerverlage.de/media/fs/308/LP_978-3-8414-2169-2.pdf

Inhalt:

Zwillinge.
Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt.
Doch das Schicksal trennte sie.
Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.
In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.

Meine Meinung:

Was ich erst einmal sagen muss, ist dass dieses Buch anders ist als die Cassia&Ky-Reihe von Ally Condie. Dieses Buch zieht sich meiner Meinung nach gar nicht. Es lässt sich eher flott lesen.
Es geht, wie ihr schon gelesen habt, um die Unterwasserstadt Atlantia, in der die Protagonistin Rio und ihre Zwillingsschwester Bay leben. Wenn Jugendliche in Atlantia ein bestimmtes Alter erreichen, dürfen sie bei einer Zeremonie im Tempel vor dem Hohepriester entscheiden, ob sie in Atlantia bleiben wollen oder an die Erdoberfläche gehen wollen. Rio muss ihrer Schwester versprechen, dass sie unten bleibt, obwohl sie ihr ganzes Leben davon geträumt hat, eines Tages an die Oberfläche zu gehen. Da Rio einige Momente älter ist als ihre Schwester, muss sie sich als Erstes entscheiden. Um das Versprechen nicht zu brechen wählt sie das Unten. Doch als ihre Schwester an der Reihe ist und sich für Oben entscheidet, ist Rio am Boden zerstört. Sie fühlt sich hintergangen, weil Bay die Einzige Person war, die sie noch unten gehalten hat. In diesem Moment entscheidet Rio, dass sie egal wie nach Oben gelangen muss - auch wenn es verboten ist.
Das einzige Familienmitglied, das außer Rio noch in Atlantia ist, ist ihre Tante Maire. Aber da diese eine Sirene ist und für den Mord ihrer eigenen Schwester Ozeana beschuldigt wird, traut Rio ihr nicht. Denn Ozeana war nicht nur Maires Schwester, sondern auch die ehemalige Hohepriesterin und Bays und Rios Mutter. Der angebliche Mord an Ozeana ist nicht das Einzige, das Rios Misstrauen weckt. Die Regierung Atlantias hat der Bevölkerung nämlich eingeflößt, dass Sirenen, die mit Hilfe ihrer Stimme andere manipulieren (egal ob gut oder böse) können, nur Böses im Schilde führen und dass man ihnen deshalb nicht trauen dürfe.
Schnell findet Rio heraus, dass Maire ein Geheimnis hat. Aber sie ist nicht die Einzige. Rio hat auch ein Geheimnis. Sie selbst ist auch eine Sirene, nur weiß das niemand, da ihre Mutter dies vor jedem verheimlicht hat.

Das war ein Teil des Inhaltes und wenn ihr das gelesen habt, ist euch wahrscheinlich aufgefallen, dass man sich während dem Lesen sehr viele Fragen stellt. So ging es mir auch, als ich das Buch gelesen habe. Aber das Gute war, dass alle meine Fragen am Ende beantwortet wurden.
Ich fand die Idee einer Unterwasserstadt sehr realistisch und die Charaktere waren echt gut gestaltet. Vor allem, weil man die ganze Zeit was anderes von ihnen gedacht hat und am Ende haben sie sich doch als jemand ganz anderes herausgestellt. So war es zum Beispiel mit Maire, aber auch mit Bay.
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen, aber es gab auch manche Stellen, die ich nicht so wirklich nachvollziehen konnte. Außerdem hat mich das Ende etwas enttäuscht. Es ging alles viel zu schnell und dadurch wurde das Realistische der ganzen Geschichte irgendwie weggenommen. Ich finde man hätte aus dem Buch sehr gut einen Zweiteiler machen können. Aber an sich war es ein gutes Ende.
Aber ich empfehle euch das Buch trotz dem Ende gerne weiter. Vor allem, wenn ihr auf Zukunftsgeschichten steht :D
Das Buch bekommt von mir 3.5 von 5 möglichen Sternen, weil mir wie schon gesagt, das Ende nicht so wirklich gefallen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen