Samstag, 21. November 2015

Make it Big by Emmy Abrahamson - Rezension


Allgemeines:

Titel: Make it big - Wie ich London schaffte (oder London mich)
Autorin: Emmy Abrahamson
Verlag: DTV Reihe Hanser
Preis: 12,95€
Link zum Buch: http://www.dtv-dasjungebuch.de/buecher/make_it_big_wie_ich_london_schaffte_oder_london_mich_65013.html

Inhalt:

Nur nicht unterkriegen lassen
Bond, Filippa Bond! Eine Absolventin der Royal Drama School, mit Agentin, kann aus karrieretechnischen Gründen nicht Karlsson heißen. Helfen tut das aber erst mal nicht. Filippa muss Aushilfsjobs verrichten, wohnt mit drei heftig rauchenden Mädels zusammen und hetzt von einem Casting zum nächsten - z. B. für Tamponwerbung für die Ukraine oder einen Vampirstreifen - lauter Traumrollen! In Liebesangelegenheiten bleibt sie sich auch treu: zwei Typen gleichzeitig, und beide entpuppen sich als Vollidioten. Und dann das Wunder: eine Rolle in einem Wahnsinnsfilm mit Nicole Kidman. Ist das der Durchbruch? Wer Filippa kennt, ahnt, dass auf dem Weg zum Ruhm noch einige Stolpersteine auf sie warten. Garantiert!

 
Meine Meinung:
 
Erst einmal muss ich etwas vorweg sagen. Das Buch ist der dritte und letzte Teil einer Reihe und es ist besser, wenn man die ersten zwei Teile davor gelesen hat, damit man alles versteht. Der erste Teil heißt "Mind the gap - Wie ich London packte (oder London mich)" und der Zweite heißt "Go for it - Wie ich London die Show stahl (oder London mir)". Hier sind die Links zu den Büchern:
 
So und jetzt zu eigentlichen Bewertung des Buches. Ich habe den dritten Teil lange erwartet, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte mit Filippa weiter geht. Wie ihr schwer am Inhalt erkennen konntet geht es in dem Buch um das Thema Schauspielerei. Das Buch zeigt beide Seiten. Das im Rampenlicht stehen und die Welt dahinter. Der Fokus liegt eher auf der Welt dahinter. Man erfährt wie hart das Leben einer Schauspielerin ist, auch wenn sie auf die weltberühmte "Royal Drama School of London" absolviert hat. Filippa kämpft sich in dem Buch von einem Job zum anderen, um ihre Wohnung überhaupt bezahlen zu können und überhaupt leben zu können. Des Weiteren ist sie auf der verzweifelten Suche nach einem festen Freund. Zwar findet sie zwei gleichzeitig, aber der eine ist einfach nur ein reicher Schnösel, der sie zwar liebt, aber dennoch ist ihm seine reiche Familie wichtiger. Der andere ist arbeitslos und liebt Filippa auch, aber er bestiehlt sie und erzählt ihr anfangs nicht davon. Das führt dazu, dass Filippa sich Geld von ihm leiht, ohne zu wissen, dass es ihr Eigenes ist. Als der arbeitslose Freund dann mit der Wahrheit rausrückt ist es das Ende der Beziehung. Filippa fühlt sich natürlich verletzt und weiß nicht was sie machen soll. Aber sie hat ja Freunde, die sie unterstützen. Hier fand ich gut, dass Emmy Abrahamson das ganze real gestaltet hat. Man konnte daraus lernen, dass man sich nicht zu schnell auf Jemanden einlassen sollte.
Auch in der Schauspielerei hat Filippa so ihre Probleme. Sie geht von Casting zu Casting, hat jedoch keinen Erfolg bis sie für einen Fernsehfilm gecastet wird, in dem sie die Hauptrolle spielen soll. Natürlich ist dieser Film die Chance, um aufzusteigen, denkt Filippa. Aber da hat sie leider falsch gedacht, denn der Ruhm hält nur während den Dreharbeiten und danach ist sie wieder die normale Filippa, die auf der Suche nach einem neuen Job ist.
Hier realisiert man als Leser, dass die Welt der Stars doch nicht so ist, wie man sich vorstellt. Man lernt, dass auch Schauspieler hart kämpfen müssen. Manche haben Glück und schaffen es gleich an die Spitze, doch andere müssen ihren Weg hart erarbeiten. Das Traurige an der ganzen Sache ist, dass die Meisten sich die Welt der Rauschmittel flüchten, weil sie nichts zu tun haben. Doch dies ist bei Filippa nicht der Fall. Das Ende ist sehr überraschend, denn Filippa beschließt, der Schauspielerei den Rücken zu kehren und macht sich mit einem Freund auf den Weg nach Amsterdam, um ihr Leben neu zu beginnen.
Ich fand das Buch gut, weil man so viel über das Leben lernen konnte. Es zeigt, dass man nicht die Sache machen muss, für die man sich am Anfang entschieden hat, weil man dachte, dass sie einem liegt und für einen geschaffen ist. Es zeigt, dass man sich sehr wohl um entscheiden kann.
Deshalb bekommt das Buch 5 von 5 möglichen Sternen von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen